Friede den Hütten

 

Menue am 29.08.2010:

 

Eintopf. Da gehört viel Gemüse rein. Mindestens Möhren. Das erinnert mich immer an die Mohrenstraße in Berlin. Da der Begriff Mohr sicherlich in unserer Zeit diskriminierend ist, haben Witzbolde sie durch eine kleine Änderung in Möhrenstraße umbenannt. Dies zeigt wieder einmal die Wahrheit der These, dass kleine Veränderungen große Auswirkungen haben. Dies gilt zumindest für die Sprache, wie wir seit der Emser Depesche wissen.

Außer Möhren sind Zwiebeln notwendig, damit der Eintopf nicht eintönig bleibt. Etwas Südeuropa bitte? Ich begeistere mich für Zucchini, meine Mutter wäre da anderer Ansicht gewesen, denn die hat immer Kartoffeln mit in den Eintopf gegeben. Das tun wir natürlich auch. Aber der Paprika darf wegen der Farbe nicht fehlen. Heute im Dreierpack: Die Ampel: Rot, grün, gelb. Das gibt Farbe im Eintopf und nur dort ist diese Koalition gut. Als Basis nehme ich zum Schluss den beliebten Kohl, der nicht nur ein Vitaminspender sein soll – allerdings will ich nicht wissen, wie viel der guten Vs ich in die Luft ablasse, weil ein guter Eintopf schließlich auch einige Zeit kochen muss.

Fertig ist der Eintopf. Aber diese Version ist nur durch Gemüsebrühe angereichert für Ökos akzeptabel. Ich bin da eher auf der Seite der Hausfrauenkost. Es gehört die Beinscheibe mit rein. Denn die gibt erst die gute Brühe und etwas Fleisch fällt dann auch noch ab. Heureka! Das Ganze nur noch solange gekocht, bis alles weich ist und dann ab in den Magen damit. Besser als Sarrazins Menüs. Ekelige Bratwurst im Sechserpack, an der man tagelang kauen muss, damit sich das alles auszahlt. Nein, Herr Sarrazin: Wir sind für das Gesunde! Den Eintopf können sie zwar auch tagelang essen, aber hier gilt die Regel: je älter, umso schmackhafter. Guten Appetit!

 

Zutaten:

 

Menge

Preis in €

Bemerkung

1 Spitzkohl

0,99

 

3 Zwiebel

0,20

Große Würfel

1 Paprikamix

0,99

 

2 Zucchini

0,99

 

2 Beinscheiben

3,49

 

250g Kartoffeln

0,20

Wahlweise

Energieverbrauch

0,80 (entspr. 4 KWh)

Ca. 1 Stunde

Summe in €

7,66

 

 

Zubereitung: Zuerst die Beinscheibe und die Kartoffeln weichkochen. Danach in die Brühe den Kohl, die Paprika, die gekochten Kartoffeln, die Zwiebeln und die Zucchini geben. Wiederum solange kochen, bis sich ein Eintopf gebildet hat.

 

Beurteilung: „Dazu etwas Käsetoast!“ (Günter) „Wo bleiben die frischen Kräuter?" (Birgit)“ *** . . . (3 von möglichen 5 Sternen)

Resteverwertung: Reicht für 4 Tage und zwei Personen. Sollte aber mit Zusatzgaben angereichert werden. Plinis oder Käsetoasts.

 

 

 

© bio & goo, August 2010

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.