Friede den Hütten

Wer wär nicht gern befreit von Last und Sorgen

Wer lebt‘ nicht lieber unbeschwert den Morgen

Doch das Leichte ist unendlich schwer

Und die Welt trägt es schon lang nicht mehr

Doch das Leichte ist unendlich schwer

Und die Welt trägt es schon lang nicht mehr

Wer wär nicht gern befreit von Last und Sorgen

Wer lebt‘ nicht lieber unbeschwert den Morgen

Doch reich und arm, die trinken nicht denselben Wein

An seid'nen Fäden hängt doch unser aller Sein

Doch reich und arm, die trinken nicht denselben Wein

An seid‘nen Fäden hängt doch unser aller Sein

Wer wär‘ nicht gern befreit von Last und Sorgen

Wer lebt‘ nicht lieber unbeschwert den Morgen

Doch uns‘re Welt ist  Bedingung pur,

bilanziertes Sein kalkulierte Natur.

Doch uns‘re Welt ist Bedingung pur,

bilanziertes Sein und kalkulierte Natur.

© GOO, April 2010

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.